Kontakt

Adresse:

Ruhr-Epileptologie
Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum
In der Schornau 23-25
44892 Bochum
 

Notfall-Telefon:

In Notfällen erreichen Sie uns unter: 0234 - 299 0

Anfahrt:

Unser Selbstverständnis

Als universitäres Epilepsiezentrum verstehen wir uns als ein Referenzzentrum, das den niedergelassenen Neurologen im Ruhrgebiet und darüber hinaus bei der Behandlung von Patienten mit anfallsartigen Erkrankungen als Partner zur Seite steht.

Wir können und wollen den niedergelassenen Neurologen keineswegs ersetzen. Er ist der primär behandelnde Arzt. Durch unsere spezielle Erfahrung und apparative Ausstattung können wir jedoch Angebote machen, die über die Versorgungsmöglichkeit in der Praxis hinausgehen. Dieses sind insbesondere:

  • Die Differentialdiagnose anfallsartiger Ereignisse: liegt tatsächliche eine Epilepsie vor, oder eine andere anfallsartige Erkrankung?
  • Die ursächliche Abklärung einer Epilepsie: warum treten die Anfälle auf?
  • Die Frage der Therapiemöglichkeiten: können die Anfälle lediglich medikamentös behandelt werden, oder besteht die Möglichkeit einer Heilung (z.B. durch eine Operation)?
  • Die Beratung bezüglich medikamentöser Mehrfachtherapien, wenn mit dem ersten oder zweiten Medikament keine Anfallsfreiheit erzielt werden kann.
  • Die Behandlung von Patienten mit Epilepsien und komplizierenden Begleitumständen (z.B. Dialyse, Lebererkrankung).
  • Die Beratung von Epilepsiepatientinnen, die eine Schwangerschaft planen oder bereits schwanger sind (in Kooperation mit dem Schwangerschaftsregister EURAP).

Um diese Aufgaben erfüllen zu können, bieten wir jeweils für Kinder und Jugendliche bzw. Erwachsene eine Allgemeine Epileptologische Ambulanz, eine Spezialambulanz für die Kernspindiagnostik von Epilepsiepatienten (Interdisziplinäre Epileptologisch-Neuroradiologische Ambulanz, IENA) und die stationäre Epilepsiediagnostik/-therapie an.

Nach der ambulanten oder stationären Diagnostik und/oder Therapie erfolgt die Weiterbehandlung wieder durch den niedergelassenen Neurologen.

Darüber hinaus sehen wir uns der epileptologischen Weiterbildung von niedergelassenen und an Krankenhäusern arbeitenden Ärzten verpflichtet. Auch führen wir Informationsveranstaltungen mit Selbsthilfegruppen durch. Ziel ist es, den Betroffenen die heute gegebenen Möglichkeiten der modernen Epilepsietherapie bekannt und zugänglich zu machen.

Als universitäres Epilepsiezentrum sind wir darüber hinaus an der Weiterentwicklung der Epileptologie beteiligt. Wissenschaftliche Schwerpunkte liegt auf

  • der Optimierung der ambulanten MRT-Bildgebung bei Epilepsiepatienten um ursächlich behandelbare oder behandlungsbedürftige Grunderkrankungen erkennen zu können.
  • der multimodalen Epilepsiediagnostik inklusive MEG/EEG-Quellenlokalisation (In Zusammenarbeit mit den Universitäten Münster, Düsseldorf und Erlangen). 
  • der Entwicklung minimal-invasiver Verfahren der Epilepsiediagnostik und Therapie.